Anheuser-Busch Aktie

Inhaltsverzeichnis
Anheuser-Busch Aktie

Anheuser-Busch Aktie – Die AB InBev Gruppe entstand durch die Fusion der drei großen Brauereigesellschaften Anheuser-Busch, Interbrew und Ambev im Jahre 2008. Der heutige Firmenname ist, trägt die Tradition der einzelnen Brauereien weiter. Die Produkte lassen sich jedoch teilweise bis ins 13. Jahrhundert, auf belgische Klosterbrauereien zurückführen. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Löwen, einer Stadt in Belgien. AB InBev ist ein global aufgestellter Brauerei-Konzern, der sowohl alkoholische als auch alkoholfreie Getränke herstellt, jedoch mit einem besonderen Fokus auf Bier. Die Produkte werden weltweit vertrieben.

Aktueller Kursverlauf der Anheuser-Busch Aktie

Anheuser-Busch Aktie
Anheuser-Busch Aktie

Jahresabschluss der Anheuser-Busch Aktie

Jahr
Bilanzsumme
Eigenkapital
EK-Quote
Jahresergebnis
EPS
2021
217,63 Mrd. $
79,34 Mrd. $
36,46 %
6,11 Mrd. $
2,33 $
2020
226,41 Mrd. $
78,35 Mrd. $
34,61 %
2,20 Mrd. $
0,70 $

Bewertungskriterien der Anheuser-Busch Aktie

Besonderheiten der Anheuser Busch Aktie

Gemessen am Absatzvolumen handelt es sich im Falle der Anheuser-Busch Gruppe um eine der größten Brauereigruppen weltweit. Dies lag im Jahr 2015 für die Länder Österreich, Deutschland und Schweiz bei 7,9 Millionen Hektolitern, was insgesamt einem Marktanteil von 8,6 % entspricht. Das Unternehmen sticht aber neben seiner Größe vor allem durch einen besonderen Faktor gegenüber der Konkurrenz heraus. Sie stellen ganz im Gegensatz zur Konkurrenz nämlich ihre Bierdosen und Flaschen noch selbst her. 

Zu ihren bekanntesten weltweiten Marken zählen beispielsweise Budweiser, Corona, oder auch das hierzulande bekannte Becks. Das Unternehmen hatte neben dem riesigen Erfolg aber auch schon mit einiger Kritik zu kämpfen. Von 1996 bis 1999 und von 2006 bis 2008 wurde das Unternehmen der Kartellbeteiligung beschuldigt. Die Gruppe agierte damals aber vor dem Kartellamt als Kronzeuge und kam so straffrei davon. Darüber hinaus wurden dem Unternehmen aber auch schon Wettbewerbswidrigkeiten bei Übernahmen und Interessenskonflikte vorgeworfen.

AB InBev ist auf einem breiten Marktfeld tätig. Sie operieren weltweit und ihre Produkte werden sowohl über Einzelhändler, Großhändler, Bars, Clubs und vielen mehr vertrieben. Zur Branchenentwicklung können zwei treibende Faktoren betrachtet werden. Die allgemeine Entwicklung der Nachfrage nach Alkohol ist stark abhängig von den regionalen Bedingungen. Größtenteils lässt sich hier ein Anstieg feststellen, allerdings wirken sich vereinzelte Situationen wie zum Beispiel gesetzliche Alkoholverbote in Südafrika negativ auf diese Geschäftsfelder aus. Andauernde Corona-Beschränkungen setzen dem Absatz jedoch negativ zu. 

AB InBev braut hauptsächlich Bier. Sie erstellen unterschiedliche Biersorten, die weltweit vertrieben werden. Eine abschließende Auflistung zu bieten, würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen. Das Unternehmen ist sowohl auf weltweit etablierte Marken als auch auf regionale Marken spezialisiert. Diese Unterscheidung wird durch die Konzernstruktur mit einigen regionalen Tochterunternehmen ermöglicht. Zu den bekanntesten Marken gehören Corona, Becks, Budweiser, Leffe und noch einige mehr.

CEO Michel Doukeris  (49), Master in Marketing an der Fundação Getulio Vargas, Brasilien 

  • CEO Michel Doukeris trat dem Unternehmen schon im Jahr 1996 bei. Nach einigen kaufmännischen Positionen in Lateinamerika und einer 7-jährigen operativen Tätigkeit im asiatischen Raum übernahm er im Jahr 2016 die Position des Chief Sales Officer in den USA. Zusätzlich wurde ihm 2018 die Leitung des Nordamerika-Geschäfts anvertraut. Aufgrund dieser langjährigen Erfahrung und erfolgreicher Tätigkeiten fiel im Juli 2021 die Wahl auf Herr Doukeris als neuer CEO der AB InBev Gruppe.

 

CFO Fernando Tennenbaum (45), corporate MBA 

  • Die finanzielle Führung des Unternehmens unterliegt dem CFO Fernando Tennenbaum. Wie auch CEO Doukeris stammt Tennenbaum aus Brasilien, er hat jedoch ebenfalls eine deutsche Staatsbürgerschaft. Er ist seit 2004 bei AB InBev beschäftigt und übte Tätigkeiten im Bereich des Treasurys, den Investorenbeziehungen und im M&A aus. Da er schon vor dem Unternehmenszusammenschluss als CFO für die Ambev S.A. eingesetzt war, lag es nahe ihn im Jahr 2020 wiederum als CFO einzusetzen.  

 

CSTO David Almeida (46), Bachelor in Economics an der University of Pennsylvania

  • Der Chief Strategy and Technology Officer David Almeida, der ebenfalls eine brasilianische Staatsbürgerschaft hat, begann seine Karriere als Analyst in der Investmentbank Salomon Brothers in New York. Er unterstützte aktive den Zusammenschluss zwischen AB und InBev als Leiter der M&A-Abteilung von InBev. Vor seiner jetzigen Position, die er 2020 antrat, durchlief Herr Almeida leitende Stellen als Chief Transformations, Integration und Sales Officer.

 

CLO John Blood (55), JD degree an der University of Michigan Law School

  • Vor seinem Eintritt bei AB InBev arbeitete Herr Blood im Rechtsteam des nordamerikanischen Geschäftsbereichs von Diageo. Zuvor war er als Privatanwalt in einer New Yorker Anwaltskanzlei tätig. Im Jahr 2009 kam er als Vice President Legal, Commercial and M&A zu AB InBev. Zuletzt war Herr Blood General Counsel von AB InBev. Davor war er Vice President Legal & Corporate Affairs in Nordamerika, wo er für die rechtlichen und unternehmerischen Angelegenheiten in den Vereinigten Staaten und Kanada zuständig war.

 

CSO Ezgi Barcenas (38), Master in Environmental Health an der Harvard School of Public Health

  • Seit ihrem Eintritt in das Unternehmen im Jahr 2013 hat Frau Barcenas Schlüsselpositionen in den Bereichen Corporate Affairs und Procurement inne. Zuletzt war sie als Global Vice President of Sustainability tätig. Bevor sie zu AB InBev kam, war sie in den Bereichen internationaler Handel, öffentliche Gesundheit und internationale Entwicklung tätig.
Neuste Aktiennachrichten & News zur Anheuser-Busch Aktie
Mehr gefällig? - Unsere neusten Beiträge

Anheuser-Busch Aktie | Chart | News | BE0974293251 | A2ASUV | ABI

Hinweis: Die Durchführung von Wertpapiergeschäften ist risikobehaftet. Es treten je nach Art des Geschäfts Risiken in unterschiedlichem Ausmaß auf. Der Verlust kann bis zum totalen Ausfall des eingesetzten Kapitals und darüber hinaus reichen. Die auf dieser Seite vorgestellten Informationen stellen in keinster Weise eine Handlungsaufforderung dar & stammen ausschließlich von seriös ausgewählten Quellen.