Palantir Aktie

Inhaltsverzeichnis
Palantir Aktie

Palantir Aktie – Die Palantir Technologies Inc. wurde im Jahr 2003 gegründet. 2020 wurde die Palantir Aktie erstmals für den freien Handel an der New York Stock Exchange registriert. Der Hauptsitz der Gesellschaft befindet sich in Denver, Colorado, USA. Bei Palantir handelt es sich um eine Software- und Dienstleistungsgesellschaft. Die Gesellschaft ist auf Softwarelösungen zur Datenverarbeitung spezialisiert. Bekannt wurden sie durch Anti-Terror-Systeme, die sie für die US-Amerikanische Regierung entwickelten. Neben Regierungen zählen zu Palantirs Kunden auch internationale Großunternehmen aus diversen Branchen.

Aktueller Kursverlauf der Palantir Aktie

Palantir Aktie
Palantir Aktie

Jahresabschluss der Palantir Aktie

Jahr
Bilanzsumme
Eigenkapital
EK-Quote
Jahresergebnis
EPS
2021
3,25 Mrd. $
2,29 Mrd. $
70,46 %
-520,38 Mio. $
-0,27 $
2020
2,69 Mrd. $
1,52 Mrd. $
56,51 %
-1.166,39 Mio. $
-1,19 $

Bewertungskriterien der Palantir Aktie

Besonderheiten der Palantir Aktie

Im Falle der Palantir Aktie und somit auch Palantir Inc. handelt es sich um eine der vermeidliche besten Softwares, die es aktuell auf der Welt zu finden gibt und die darüber hinaus auch in so gut wie jeder Branche eingesetzt werden kann. Zu ihren Kunden zählen beispielsweise Unternehmen aus der Rüstungsindustrie und das Militär, die auch zu den ersten Auftraggebern von Palantir zählten, Organisationen wie die World Health oder auch World Food Organisation, aber auch Ferrari im Zuge ihrer Rennanalysen für die Formel 1.

Das aktuelle Management von Palantir setzt sich in erster Linie vor allem aus Peter Thiel und Alex Karp zusammen, die bereits vorher gemeinsam an der Gründung von PayPal beteiligt waren. Hierbei ist auch oft die Sprache von der sogenannten PayPal Mafia, denn auch viele weitere Gründer von PayPal gründeten danach eine noch bedeutsamere Firmen. Hierzu zählen beispielsweise Tesla, Reddit, oder auch LinkedIn.

Der Name Palantir stammt aus der Herr der Ringe Saga. In dieser gibt es einen Stein namens Palantiri, übersetzt der „sehende Stein“, der einen Blick durch Raum und Zeit ermöglicht. Aufgrund dieser Namensauswahl lässt sich schon schnell erkennen, was Palantir mit seinen Produkten erreichen möchte. Darüber hinaus nennen sie aber auch ihre Produkte nach bekannten Vorlagen. So heißt eines ihrer Produkte beispielsweise Gotham, wie die Stadt aus dem DC-Universum.

Zu den bisherigen Erfolgen des Unternehmens zählen unter anderen das Auffinden von Osama Bin Laden, einem der gefürchtetsten Terroristen weltweit. Mitunter aber auch ein direktes Listing an der Börse, welches im Jahr 2020 durchgeführt wurde. Dabei wurden demnach keine Konsortialbanken eingeschaltet und die Wertpapiere direkt an die Investoren weitergegeben. 2020 machte Alexander Karp der britischen Regierung sogar das Angebot, die Produkte von Palantir im Zuge der Covid-19 Pandemie für nur 1 € nutzen zu können.

Zu den Kunden von Palantir zählen bis dato in erster Linie und abseits der regierungsbezogenen Projekten vor allem Hedgefonds, Banken oder auch Unternehmen wie Merck, Airbus, oder eben auch Ferrari. Mit den Jahren scheint Palantir auch in Deutschland angekommen zu sein. Seit nun einigen Jahren haben sich sowohl Hessen als auch Bayern dazu entschlossen, die Software im Kampf gegen die Kriminalität zu nutzen.

Bei den ganzen Erfolgen des Unternehmens gab es aber selbstverständlich auch schon einige Kontroversen rund um die geheimnisvolle Software. Zum einen soll sie dabei geholfen haben, illegale Immigranten in Amerika ausfindig gemacht zu haben. Zum anderen wurde ihre auch schon Diskriminierung vorgeworfen. Dabei soll Palantir bei einem Einstellungsprozess asiatische Bewerbungen schlechter bewertet haben als gleichwertige Bewerbungen, die nicht aus dem asiatischen Raum stammten.

Hinzu kommt eine vermeidlich geheimer Zugriff auf die Akten der Polizei von New Orleans im Zuge der Entwicklung einer Vorhersagesoftware für kriminelle Aktivitäten. Problem dabei war nur, dass die Stadt New Orleans angeblich nichts davon wusste. Kurzgesagt, kann die Kritik rund um Palantir damit zusammengefasst werden, dass niemand weiß, wozu die Software noch alles in der Lage sein wird. Dies macht sie unfassbar gefährlich, aber birgt auch ein enormes Potenzial.

Daten sind mittlerweile für viele Unternehmen in unserer Wirtschaft das neue Gold geworden. Jahrelang haben Unternehmen unfassbare Mengen an Daten gesammelt, mit denen sie teilweise bisher nicht mal etwas anfangen können. Nun gibt es aber mittlerweile Unternehmen wie Palantir, die sich um diese Daten kümmern, und egal, mit welchem Datensatz, eine aussagekräftige Analyse ausarbeitet, sodass Unternehmen auch einen richtigen Nutzen aus ihren gesammelten Daten ziehen können.

 

 

Palantir ist dabei in der Lage, so gut wie jeden Datensatz, von jeder Art von Unternehmen zu analysieren. Bisher beschränkt sich ihr Aufgabenbereich aber vor allem auf militärische Einsatzgebiete, was unter anderem auch ihrer Entstehungsgeschichte zugrunde liegt. Auf diesem militärischen Markt sind sie wohl eines der führenden Unternehmen. Allerdings versucht Palantir seit ihrem Börsengang auch immer mehr kommerzielle Kunden für sich zu gewinnen. Damit treten sie in einen fast unendlichen Markt ein, dessen Größe nur abhängig von der Strategie von Palantir sein wird, denn deren Service, kann unter den richtigen Voraussetzungen und mit dem nötigen Kapital von jeder Organisation genutzt werden.

Aktuell bietet Palantir drei verschiedene Produkte, bzw. Plattformen an. Ihre Namen sind ebenso ausgefallen, wie der Name des Unternehmens selbst: Foundry, Gotham & Apollo. Somit entwickelt und implementiert Palantir Softwareplattformen, die als zentrale Betriebssysteme für ihre Kunden dienen sollen.

 

  • Foundry

Vom ersten Tag an ermöglicht Foundry gesamten Unternehmen, Anwendungen in Expertenqualität für die dringendsten Herausforderungen zu erstellen und bereitzustellen – und das, ohne eine einzige Zeile Code schreiben zu müssen. Palantir Foundry findet bisher vor allem Verwendung bei Hedgefonds, Banken und Finanzdienstleistern.

 

 

  • Gotham

Palantir Gotham ist ein kommerziell verfügbares, KI-fähiges Betriebssystem, das die Entscheidungsfindung für Betreiber in allen Rollen und Bereichen verbessert und beschleunigt. Seit mehr als einem Jahrzehnt liefert Gotham Erkenntnisse aus komplexen Daten für globale Verteidigungsbehörden, Geheimdienste, Katastrophenschutzorganisationen und viele mehr. Gotham verknüpft und bereichert riesige Mengen von Daten in nahezu Echtzeit und stellt sie in einer einzigen Ansicht dar, die es den Benutzern ermöglicht, gemeinsam schnellere und sicherere Entscheidungen zu treffen. Bisher ist die Gotham Plattform vor allem im militärischen Umfeld zum Einsatz gekommen. Im Folgenden finden Sie ein Video, dass Ihnen zeigt, wie die Plattform funktioniert.

 

 

  • Apollo

Apollo bietet eine einzige Steuerungsebene, um die fortlaufende Bereitstellung neuer Funktionen, Sicherheitsupdates und Plattformkonfigurationen zu koordinieren und so sicherzustellen, dass kritische Systeme rund um die Uhr auf dem neuesten Stand und einsatzbereit bleiben. Mit ausgefeilten DevOps-Funktionen wie der Integration von Canary-Umgebungen, Blue/Green-Implementierungen und automatisierten Wiederherstellungsstrategien, die die Stabilität sicherstellen, können Institutionen mit zunehmender Agilität arbeiten. Von der autonomen Verwaltung von Edge-Geräten bis hin zur flottenweiten Integration von KI-Modellen – die automatisch skalierende, containerisierte Infrastruktur von Apollo ermöglicht Workflows, die über herkömmliche SaaS-Architekturen hinausgehen.

Mitbegründer und CEO Alex Karp (55), hat einen B.A. vom Haverford College, einen J.D. von der Stanford University und einen Ph.D. von der Goethe-Universität.

  • Im Dezember 2015 wurde Herr Karp zum Mitglied des Board of Directors des Economist, 2018 in den Aufsichtsrat der Axel Springer SE und am 3. Mai 2019 in den Aufsichtsrat der BASF SE berufen. Aus den Tätigkeiten bei Springer SE und BASF SE trat Alex Karp 2020 wieder zurück. 

Mitbegründer & Vorstandsvorsitzender Peter Thiel (55), hat einen B.S. in Computerwissenschaften von der Stanford University.

  • Herr Thiel ist ein US-amerikanischer Investor, deutscher Herkunft. Er war ebenfalls an der Gründung von PayPal beteiligt. Durch seine Einnahmen vom PayPal Verkauf an Ebay gründete er Clarium Capital Management, einen Global-Macro-Fonds. Er war darüber hinaus 2004 einer der ersten Investoren bei Facebook. Seit März 2020 beteiligt sich Thiel am jungen Bio-Tech-Unternehmen AbCellera, oder auch an dem aufstrebenden Biotech Compass Pathways. 

Mitbegründer, Präsident, Sekretär und Direktor Stephen Cohen (33),

  • Herr Cohen ist ebenfalls einer der Mitbegründer und war seit der Gründung von Palantir in verschiedenen Positionen im Unternehmen tätig, zuletzt als Präsident und Sekretär und seit 2005 als Mitglied des Verwaltungsrats. 

CFO David Glazer (37), hat einen B.A. in Geschichte von der Santa Clara University und einen J.D. von der Emory University School of Law.

  • Li 


Chefsyndikus Matthew Long (), hat einen B.S. in Informatik, einen M.S. in Management Science & Engineering von der Stanford University und einen J.D. von Harvard.

  • Nicht zu vergessen, sind ebenfalls Chefsyndikus Matthew Long sowie der Beauftragte für Rechts- und Geschäftsangelegenheiten Ryan Taylor. Herr Long ist seit 2009 bei Palantir, hat einen B.A. in Politikwissenschaft und Kommunikation von der Stanford University und einen J.D. von der Harvard Law School. 

Neuste Aktiennews zur Palantir Aktie

Mehr gefällig? - Unsere neusten Beiträge

Palantir Aktie | Chart | News | US69608A1088 | A2QA4J | PLTR

Hinweis: Die Durchführung von Wertpapiergeschäften ist risikobehaftet. Es treten je nach Art des Geschäfts Risiken in unterschiedlichem Ausmaß auf. Der Verlust kann bis zum totalen Ausfall des eingesetzten Kapitals und darüber hinaus reichen. Die auf dieser Seite vorgestellten Informationen stellen in keinster Weise eine Handlungsaufforderung dar & stammen ausschließlich von seriös ausgewählten Quellen.